Bertha von Suttner (1843 – 1914)

Brunch und Vortrag

Sie war die erste Frau, die einen Nobel-Preis bekam - den Friedenspreis 1905. Als Gräfin Kinsky in Prag geboren, lebte sie mit ihrem jüngeren Ehemann Arthur v. Suttner einige Jahre in großer Armut im Kaukasus, wo sie im Selbststudium ihre friedenspolitischen Ansichten entwickelte. 1889 erschien ihr Buch „Die Waffen nieder“ und wurde ein großer Erfolg. Unermüdlich kämpfte sie, oft verspottet, gegen die wachsende Kriegslust Europas, häufig unterstützt von Alfred Nobel. Sie sah den Krieg kommen, starb aber kurz vor dessen Beginn.
Von ihrem turbulenten Leben berichtet Gaby Rehnelt