Brunch und Vortrag

Adventsquiz

Zwischen Mitte November und Anfang Februar leben wir in einer Zeit, die je nach Region und Konfession mit starkem Brauchtum verbunden ist. Licht und Gaben spielen dabei eine wichtige Rolle.

In einem vorweihnachtlichen Quiz wird das Brauchtum u.a. um den Barbara- und Nikolaus-Tag erläutert und mit Legenden umrahmt. Thema sind auch die Rauh-Nächte und Maria Lichtmeß.

Wer die meisten richtigen Antworten findet, erhält einen kleinen Preis

Schmuckprojekt einer Frauengruppe in Südafrika

Zur Unterstützung einer Frauengruppe in KwaZulu-Natal/Südafrika wird ein Schmuck-Projekt vorgestellt. In dieser Gegend (Hauptstadt der Provinz ist Durban) ist die Arbeitslosigkeit extrem hoch. Erst seit die Frauen im Dorfe "Inchanga" im "Valley of the Thousand Hills" ihren traditionellen Perlenschmuck auch zum Verkauf herstellen, wurde es möglich, dass ihre Kinder in die Schule gehen und eine Ausbildung machen können, genug zum täglichen Leben vorhanden ist und die Häuser in gutem Zustand sind.

55 Jahre Arbeitsgemeinschaft Gießener Frauenverbände

Im Juli 1961 wurde die Arbeitsgemeinschaft Gießener Frauenverbände gegründet. Aus diesem Anlass haben wir interessante Dokumente aus dem Stadtarchiv gesammelt und daraus eine kleine Ausstellung zusammengestellt. Diese soll gezeigt, erläutert und kommentiert werden. Frauen, die früher in der AGGF aktiv waren oder es heute (noch)  sind, berichten von ihrer Arbeit. Ein sicher auch interessanter Einblick, wie sich die Themenstellungen im Laufe der Zeit geändert haben.

Alte und Neue Rechte. Die AfD im Fokus.

Die AfD tritt massiv in ganz Deutschland auf. Die ehemalige „Luckepartei“ erreicht ohne ihren Gründer bei Wahlen im Osten und im Westen vergleichsweise hohe Wahlergebnisse. Zwar hat die Partei bisher kein Parteiprogramm, eine Analyse ihrer Programmatik und Äußerungen ihrer Funktionäre, insbesondere zu den Themen Migration /Flucht, Geschlechter -verhältnisse und Demokratie zeigen jedoch sehr deutlich die Funktion der Partei als „Türöffner nach rechts“.

Flüchtlinge - die neuen Nachbarn

Seit mehreren Monaten wohnen aus ihrem Heimatland geflüchtete Menschen in unseren Dörfern und Städten. Viele Helfer und Helferinnen unterstützen die Menschen im Alltag und beim Erwerb der deutschen Sprache.

Die Referentin berichtet von der Arbeit der Flüchtlingshilfe Hüttenberg. Flüchtlingshilfe bedeutet, schwierige Herausforderungen bewältigen, aber auch interessante Erfahrungen mit Menschen, die unsere Solidarität brauchen, gewinnen.

Die Kunst. Der Krieg. Die Liebe.

Frauen spielten im Leben des surrealistischen Malers Max Ernst (1891 – 1976) eine bemerkenswerte und eigenständige Rolle. Dr. Louise Strauss, Jugendliebe und 1. Ehefrau, war kunsthistorische Journalistin; sie starb in Auschwitz. 1922 verließ Max Ernst sie für die Russin Gala Eluard, die dann Dali managte und im amerikanischen Exil weltberühmt machte. Die Engländerin Leonora Carrington, eine Doppelbegabte in Malerei und Dichtung, brachte der Krieg zeitweise ins Irrenhaus.

„Ich war eine Tochter Arabiens“

In dem Beitrag geht es um das Wirken der Engländerin Gertrude Bell (1868-1926), einer außergewöhnlichen Frau, die als Archäologin und Wissenschaftlerin während des Niedergangs des Osmanischen Reiches in waghalsigen Expeditionen die arabische Halbinsel bereiste. Als Frau bekam sie Einsicht in das Leben der Frauen der Stammesfürsten, die sie sehr schätzten und als „al-Khatun“ verehrten. Gertrude Bell wurde Vermittlerin zwischen der englischen Regierung und dem späteren König Faihsal von Iraque. Auf dessen Bitten hin gründete sie das erste Museum und die Nationale Bibliothek von Bhagdad.

Seiten