Brunch mit Vortrag

Lieblingsbücher

Frauen des Elisabeth-Selbert-Vereins lesen aus ihren aktuellen Lieblingsbüchern und stellen diese vor.
Sie berichten, warum ihnen das Buch gefallen hat, warum sie es interessant und vielleicht auch spannend fanden. Und so verschieden wie die Frauen sind, werden es wohl auch die vorgestellten Bücher sein und damit auch die
Anregung für die Zuhörerinnen.

Europa in Bedrängnis

1851 fragte sich Heinrich Heine:
» Ja, Europa ist erlegen - Wer kann Ochsen widerstehen?"
«Und welchen »Ochsen« muss Europa heute widerstehen?
Mit diesem Bild hat die AfD zu ihrer Europawahlversammlung eingeladen, ihr Programm verabschiedet und ihr Spitzenpersonal bestimmt.
Das Programm der AfD muss man sich in Verbindung zu ihrem Personal, deren Aussagen und im Zusammenwirken der rechten Allianzen anschauen:

Frauen auf der Flucht

Die Hälfte aller Flüchtlinge weltweit sind Frauen und Mädchen. Während der Flucht tragen sie oft große Verantwortung in der Familie. Auch bei der Integration der Familie in die Aufnahmegesellschaft spielen sie eine wesentliche Rolle. Die Flucht ist für alle Flüchtenden lebensgefährlich, aber Frauen und Mädchen sind mitzusätzlichen Risiken wie geschlechtsspezifischer und sexueller Gewalt konfrontiert.

Weltladen Gießen stellt sich vor

Der Vortrag geht auf die Problemstellungen für Frauen im Süden ein. Dies erfolgt anhand des Beispiels von Namibia. Es wird auf Konzepte der Frauen-Selbstbemächtigung mit praktischen Beispielen eingegangen. Diese Konzepte, also Frauenkooperativen, werden im Weltladen repräsentiert, so z.B. COOR (Körbe herstellen) oder die Fraueninitiative „Mama Afrika“ (Karten und Schmuck).
Nach dem Vortrag können auch einige Dinge erworben werden. Beim Brunch werden diesmal auch Salate aus im Weltladen erworbenen Lebensmitteln angeboten.

„Alle guten Dinge, die der Präsident in seiner politischen Karriere erreicht hat, sind Eleanors Verdienst und alle Fehler passierten, weil er nicht auf seine Frau gehört hat“ Lee O’Daniel, Gouverneur von Texas – Eleanor Roosevelt 1933-1963

Roosevelt war der Politiker, Eleanor die Aktivistin. Als sein „Gewissen“ oder sein „hairshort“ kämpfte sie mit oder notfalls auch ohne oder gegen ihren Mann für soziale Rechte, z.B. für die Mustersiedlung Arthurdale für entlassene Bergleute und ihre Familien.

BRUNCH mit Vortrag - abgesagt -

                                     
Als unbegleitete Minderjährige kam Genet Asmelash  zusammen mit einer etwas älteren Schwester aus Eritrea nach Deutschland. Der anhaltende Bürgerkrieg zwischen Äthiopien und Eritrea, sowie der drohende 3 jährige Militärdienst auch für Mädchen hatten ihre Eltern zu diesem Schritt bewogen.

"Gold, Weihrauch und Myrrhe ..."

das waren die Gaben der „Weisen aus dem Morgenland“ an das Kind in der Krippe zu Bethlehem. Ein heller Stern wies ihnen den Weg dorthin.
Was berichten die biblischen Text über die Magier aus dem Morgenland? Woher kamen sie? Welche Bedeutung hatten ihre Geschenke? Und waren es überhaupt drei gekrönte Häupter? Die Texte des Neuen Testament geben hierzu nur recht dürftige Informationen. Allerdings entwickelte sich bis zum Mittelalter ein reicher Legendenschatz um die Sterndeuter aus dem Osten, und auch in der modernen Belletristik sind noch Spuren der „Hl. Drei Könige“ zu finden.

Seiten