Vortrag

Paula Modersohn-Becker

 Die Malerin Paula Modersohn-Becker (1876 – 1907) stand zwischen den Konventionen des 19. Jahrhunderts und dem Aufbruch in die Moderne, zwischen dem einsamen Künstlerdorf Worpswede und der Kunstmetropole Paris, zwischen dem Wunsch nach Familie und der bedingungslosen Leidenschaft für die Kunst.
Die Schirn Frankfurt widmet der Künstlerin derzeit  bis zum 6. Februar 2022 eine Ausstellung
 

Ernährung in verschiedenen Lebensphasen - ausgefallen

Die Ernährung im Leben eines Menschen sollte den Lebensphasen angepasst sein. Wie sieht das im täglichen Leben aus? Was ist denn wirklich gut für uns und wieviel davon? Niemals gab es mehr benannte Ernährungsformen wie zur Zeit, vegan, vegetarisch, paleo, Rohkost, low carb, ketogen uvm. Was verbirgt sich dahinter und wie finde ich heraus, was mir gut tut. Dies und vieles mehr besprechen wir gemeinsam und klären Fragen.

Gewalt in der Familie und die strafrechtliche Verfolgung - Wie geht unser Rechtssystem damit um, wenn die eigenen vier Wände zum Tatort werden und die Familienangehörigen die Protagonisten dieses Schreckens sind?

Solche Vorfälle treffen die Betroffenen meistens hart und unerwartet. Unabhängig davon in welcher Form die Gewalt erfolgt (physischer, psychischer oder sexueller Form), eines ist diesen gemeinsam: Die Betroffenen sprechen nicht gerne über das Erlebte. Vielmehr wird das Erlebte aus der Furcht vor einer gesellschaftlichen Entblößung heraus verschwiegen und verdrängt. Das eigene (und intime) Leben soll möglichst nicht zum Thema der Öffentlichkeit werden. Diese innere Haltung der Verletzten ist durchaus nachvollziehbar.

„Different Horrors, Same Hell“ – Literarische Zeugnisse und Erzählungen von Frauen über die Konzentrationslager

„Die Kriege gehören den Männern, daher auch die Kriegserinnerungen“, schrieb Ruth Klüger 1992 in ihren Erinnerungen „weiter leben“. Dies galt vielfach auch für die Holocausterfahrungen von Frauen. Bis in die 1980er Jahre hinein wurde oft noch stillschweigend vorausgesetzt, dass die Perspektive der männlichen Häftlinge repräsentativ für die Erlebnisse aller Holocaust-Opfer war.

Theater erleben: Heinrich von Kleist: DER ZERBROCHNE KRUG

Gerichtstag in Huisum! In Ivos Kammer ist ein Krug zerbrochen. Jetzt klagt der Vater gegen Ruperta, Ivos Verlobte. Dorfrichterin Adam (Carolin Weber), nach einer wilden Nacht in kläglichem Zustand, möchte den Fall am liebsten vertagen. Doch Gerichtsrätin Walter (Anne-Elise Minetti) will ausgerechnet an diesem Tag Adams Tauglichkeit als Richterin überprüfen. Bald schon verstrickt sich die Dorfrichterin in Widersprüche - ein grotesk komischer Kampf um die Wahrheit beginnt ...

Der Beckenboden

Über die Jahre vergisst frau leicht den Beckenboden. Dass er hier und da mal seine Aufgaben nicht so ganz richtig wahrnimmt – damit muss frau wohl leben.
Aber warum eigentlich?
Wo hat der Beckenboden seinen Platz? Was muss er können? Welchen Einfluss nehmen Haltung, Atmung und die Psyche? Wie unterscheidet man eine hyperaktive Blase von einem Belastungsproblem? Ist der Beckenboden schwach oder verspannt? Welcher Sport ist gut?

Horizontale Antidiskriminierungsarbeit in Mittelhessen

Anzuerkennen, dass in unserer Gesellschaft Menschen diskriminiert werden, fällt vielen immer noch schwer. Die Ausländerbeiräte waren und sind in Hessen treibende Kraft und Wegbereiter in dem Streben nach einer diskriminierungsbewussten Gesellschaft. Die Frauenbewegung dient als Vorbild, z.B. wenn es um das Thema Antidiskriminierungs-Monitoring geht. Alltagsdiskriminierung und Barrieren haben viele Gesichter. Die Bemühungen verschiedene Gruppen zu vernetzen, um einen gemeinsamen Kampf gegen Diskriminierung zu führen, sind neu und komplex.

Seiten