Liebe Frauen!

Wir begrüßen Sie gerne auf unserer homepage.

Das Frauenkulturzentrum in Gießen besteht seit nunmehr 20 Jahren. Unser Ziel war es vor allen anderen Anliegen, Frauen Räume zu bieten, in denen sie sich ausprobieren, austauschen, weiterbilden .... können.

Hier können Frauengruppen sich treffen und einzelne Frauen Vorträge, workshops oder Kurse halten. Hier wird Deutsch oder Englisch gelernt, gemeinsam gelesen, diskutiert und nachgedacht. Es gibt Angebote für viele Bereiche unseres Lebens - kulturell, politisch, praxisorientiert. Es wird aber auch zusammen gesungen, gefrühstückt und gelacht.

Lesen Sie auf der homepage über unser Entstehen, „blättern“ Sie im Programm. Wir freuen uns, wenn Sie auch persönlich den Weg zu uns in die Walltorstraße finden.

Und noch ein praktischer Hinweis: wenn nicht anders gekennzeichnet, sind alle unsere Veranstaltungen kostenfrei - also kommen Sie, wir freuen uns!

Für den Vorstand                                                                                                                                    Anne Schmidt

 

 

 

 

Rechts unten können Sie unser aktuelles Programm als PDF downloaden: klicken, schauen, speichern.


 

Aktuelles aus dem Frauenkulturzentrum

Anne Sophie Bühne / ZIBB zu Gast bei Brunch

Foto: Ingrid Greilich

Nicht nur der Leib, sondern auch der Geist kommt bei den regelmäßigen Brunchs - an jedem 3. Samstag im Monat - auf seine Kosten. Dieses Mal stellte die neue Geschäftsführerin des ZIBB (Zentrum für interkulturelle Begegnung), Frau Anna Bühne,  das Zentrum vor und berichtete über die vielfältigen Veranstaltungen, die dort stattfinden. Näheres kann man über die Homepage erfahren: www.zibb-giessen.de oder aus den Programmheften, die an verschiedenen Stellen der Stadt ausliegen.
 


Antisemitismus heute

Foto: Christel Stroh

Ein aktuelles Thema, zu dem im Frauenkulturzentrum die Politikwissenschaftlerin, Dr. Alexandra Kurth referierte. Antisemitismus äußert sich aktuell in vielen Facetten, von Schmierereien, Graffiti, Aufklebern, Songtexten, Pöbeleien im Sportbereich bis hin zu Angriffen auf Synagogen und Menschen jüdischen Glaubens. Besonders in den sozialen Netzwerken werden alle Hemmungen fallen gelassen.