Vortrag

Nutzt TTIP nur den Konzernen und schadet uns allen?

Das Freihandelsabkommen TTIP zwischen Europa und USA ist eine neue Form von Handelsabkommen. Es beschränkt sich nicht auf die Angleichung technischer Standards für Autos und Maschinen, es zielt nicht nur darauf ab, Zölle auf Importe zu senken oder abzuschaffen, sondern berührt fast sämtliche Politikfelder vom Umweltschutz und der Landwirtschaft über das Arbeitsrecht bis zum Gesundheitswesen.

Kleine Geschichte des Internets!

Kaum eine technische Neuerung hat unser Leben so verändert, wie die Digitalisierung und das Internet. In den vergangen zwei Jahrzehnten hat es unsere Arbeits- und Alltagswelt grundlegend  verändert, neue Möglichkeiten geschaffen, aber auch zur Diskussion über den Schutz der Privatsphäre, Datenschutz und Urheberrecht geführt. Nicht alle begrüßen diese „Technisierung“ unseres Lebens.

Der Vortrag richtet sich an jene, die sich von dem Begriffwirrwarr von Web2.0 bis Cloudcomputing eher verunsichert fühlen und Orientierung suchen.

Herbst in der Malerei

In Landschafts- und Genredarstellungen, aber auch in Stillleben und sogar abstrakter Malerei wurde das Thema "Herbst" gerne behandelt. Von den Monats-bildern der mittelalterlichen Stundenbücher bis zu den Farbkompositionen des 20. Jahrhunderts werden wir sehr unterschiedliche Arbeiten betrachten.

"Ohne Geld läuft nichts?“ - Doch! In Gießen, bei der Free School

Kultur-, Freizeit- und Bildungsangebote bürgerschaftlich mitgestalten, und das auf nicht-kommerzieller Basis. Dafür steht die Free School Gießen, eine junge Gießener Bewegung, die alle Bürger zu gesellschaftlicher Mitgestaltung und dem aktiven
(Er-)Leben von Gemeinschaft einlädt. Hier sollen alle ihre Leidenschaften, Fähigkeiten und Erfahrungen mit Mitbürger/innen jeglichen gesellschaftlichen Milieus und aller Konfessionen teilen können und sich neu auf menschlicher Ebene begegnen.

Neu im Bundestag

Die Bundestagsabgeordnete Dagmar Schmidt berichtet von ihrem beruflichen Alltag. Welche Aufgaben kamen auf sie zu und was macht ihr besonders Spaß? Was hat sie sich vorgenommen?

Wie kann man als junge Mutter das Leben an zwei Orten organisieren?

Was verändert sich an den politischen Strukturen und auch an den Inhalten, wenn zunehmend junge Frauen, oft mit Kind, in die Parlamente einziehen?

Was kann getan werden, um jungen Frauen auch im ehrenamtlichen Bereich Mut und Lust auf Politik zu machen?

Frauen in der Resistance

„Ich bin eine andere Frau geworden. Wir waren uns darüber bewusst, etwas Neues aufzubauen…Wir fühlten uns frei, sorglos und wir wurden frecher. Wir waren der Ansicht, dass ein Mädchen genauso viel wert ist, wie ein Junge.“

„Frauen und Männer waren gleichgestellt – gleich im Ertragen des Leids, gleich vor den Folterknechten und Henkern. Aber nicht mit der gleichen Verantwortung. Und schon gar nicht gleich bei der Verteilung der Medaillen und des Ruhms.“

Frauen beteiligten sich in allen Bereichen der Resistance am Kampf gegen die Nazi-Besatzer.

Auf dem Weg zu einer demenzfreundlichen Kommune

Es gibt eine stetig steigende Zahl von Menschen, die mit einer Demenzdiagnose in unserer Gesellschaft leben. Das hat dazu geführt, dass Sozialverbände und  Politik das Thema in den Fokus gerückt haben. Die „Initiative Demenzfreundliche Kommune“ (IDfK) setzt sich bereits seit mehr als fünf Jahren dafür ein, dass Menschen mit Demenz sowie ihre An- und Zugehörigen weiterhin aktiv am Leben in ihrer Kommune teilnehmen können. Dagmar Hinterlang wird in ihrem Vortrag aufzeigen, wie es gelingen kann, Menschen mit Demenz weiterhin ins örtliche Leben zu integrieren.

Wie frei sind wir wirklich? - Frauenleben im Zeitalter der Selbstoptimierung und des Kapitalismus. Diskussion feministischer Essays von Katie Roiphe und Eva Illouz

Wie frei sind wir wirklich in unserer Lebensgestaltung? Wer entscheidet wie ein gutes Leben auszusehen hat? Welchen Einflüssen auf unsere  Beziehungen und unser Familienleben sind wir ausgesetzt? Mit Messy Lives hat Katie Roiphe, amerikanische Journalistin und alleinerziehende Mutter zweier Kinder, ein Plädoyer gegen die unsichtbaren Regeln des bürgerlichen Lebens und für ein unaufgeräumtes Leben geschrieben.

Seiten